Pflege

Wer sich kümmert hegt und pflegt – Infos über das Pflegen

Altenpflege

Altenpflege bezeichnet man die Pflege älterer Menschen. Bei ihnen minimieren sich im Alter bestimmte körperliche und auch geistige Fähigkeiten. Oftmals wird es schwierig sich selbst zu versorgen. Sollten die körperlichen Gebrechen so weit fortgeschritten sein, dass man in ein Alten und Pflegeheim muss, wird die Altenpflege dort stationär vollbracht, das heißt es wird eine Rundumbetreuung Tag und Nacht gewährleistet.

Nachts, wenn alles schläft, arbeitet die Altenpflege weiter

Möchte der Mensch aber im Kreise seiner Familie bleiben und die Krankheiten sind noch nicht so ausgeprägt kann man die häusliche Altenpflege in Anspruch nehmen. Vielleicht sind es nur einige kleine Dinge des täglichen Lebens, bei denen die älteren Menschen eingeschränkt sind.

Es gibt ausgebildete Altenpfleger/innen die sich zu jeder Tageszeit um die Einschränkungen und Bedürfnisse der Senioren kümmern. Sie helfen beim An und ausziehen, Kontrollieren die Medikamenteneinnahmen, oder sind hilfreich beim Essen und Trinken. Sie sind zur Stelle beim beschwerlichen beim Gang zur Toilette und tätigen manchmal sogar kleine Besorgungen.

Auch wird bei der professionellen häuslichen Altenpflege Pflegemaßnahmen wie Verbände wechseln, Einläufe oder sogar Spritzen getätigt. Oftmals wird das Einkaufen gehen und die Zubereitung der Mahlzeit für einen kranken Menschen zu schwierigen Aufgabe. Hier kann der rollende Mittagstisch in Anspruch genommen werden. Aber auch Angehörige, die sich das zutrauen können diese Pflege übernehmen. Finanziert wird so etwas über die Pflegeversicherung, gemäß dem Fall es liegt eine Pflegestufe vor. Man sieht Altenpflege ist sehr umfangreich und sollte nicht missbilligt werden, wir alle kommen mal ins so genannte hohe Alter und wer weiß schon was dann ist.

Wer sich für Pflegeheime interessiert sollte sich unbedingt auch mal wohnen-im-alter.de anschauen.